Google Penguin 4.0 Update S

Das Google Update „Penguin 4.0“ – Das sind die SEO Auswirkungen

 

Google hat für seinen Webspam-Filter ein neues Update veröffentlicht: Penguin 4.0. Seit Anfang Oktober läuft dieser Googlebot nun und seit der Einführung von Penguin im April 2012 hat sich einiges verändert. Wir haben für euch das wichtigste rundum das Update in einem kleinen Beitrag zusammengefasst.

 

 

 

 

Was ist Penguin?

Als Webspamfilter ist Penguin darauf ausgelegt den Inhalt von Domains auf die Qualität zu überprüfen. Suchmaschinenoptimierung ist mittlerweile ein allseits weit beliebtes und genutztes Mittel um das Ranking der eigenen Homepage künstlich zu beeinflussen bzw. zu verbessern.

Da Methoden wie Keyword-Stuffing und Cloaking in dem Google Webmaster Guidelines untersagt sind crawlt der Googlebot nun alle Websites und prüft sie hinsichtlich Merkmalen, dass menschliche Hand angelegt wurde, um die Platzierung der Homepage in den Suchergebnissen zu beeinflussen. Durch diese Algorithmus-Änderung möchte Google die Qualität der Suchergebnisse gewährleisten.

 

Was für Änderungen bringt das Update mit sich?

Anders als sein Vorgänger, Penguin 3.0 der nur in unregelmäßigen Abständen gefahren wurde findet der Algorithmus seit dem neuesten Update dauerhaft Anwendung. Ein zentraler Punkt des Updates ist, dass die Wirkung des Bots deutlich präzisiert wurde. War damals noch die gesamte Domain von einem Penalty betroffen, so werden mittlerweile einzelne URL’s von Google abgestraft. Durch das permanente ‚crawlen’ der Websites werden Änderungen im Ranking sowohl positive als auch negative schneller sichtbar.

 

Im Beispiel Home24 werden die Auswirkungen des Updates erkennbar (Quelle: Sistrix).

 

Im Frühjahr 2012 konnte die Website noch einen Sichtbarkeitsindex von 14 vorweisen, so fiel der Wert in nur einem halben Jahr auf 4 Punkte zurück. Knapp 3 Jahre blieb die Website so gut wie von der Bildfläche verschwunden, unabhängig davon, dass mögliche Gründe für einen Penalty mehrfach behoben wurden. Nicht selten fiel der Sichtbarkeitsindex anderer Domains nach einem Google-Penalty gegen Null. Etwa eine Woche nach dem Update konnten wir einen plötzlichen und starken Anstieg der Sichtbarkeit feststellen, von 4 Punkten hoch auf 10. Dies spricht nun endlich für eine Lockerung alter Penaltys. Dadurch, dass Penaltys in Zukunft fortwährend und zeitlich gestreckt Anwendung finden werden wird den Websitebetreibern die SEO-Arbeit bedeutend erschwert.

So wird die mangelnde Transparenz dafür sorgen, dass Penguin 4.0 nicht immer eindeutig als Ursache für Veränderungen des Rankings erkenntlich ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.